LARP im Winter

Werbeplatz

Werbeplatz im Artikel oben

LARP im Winter

Mit feinen, weichen Kristallen taucht der Winter das Land in sein weißes Kleid. Frostblumen am Fester verzaubern uns ebenso sehr wie die Vorfreude auf Weihnachten. Für jene von uns, welche auf die Idee kommen auch im Winter larpen zu wollen stellt sich neben dem romantischen Schein auch schnell einmal Ernüchterung ein. Es ist matschig, grau und schweinekalt. Um jetzt nicht den Spaß an der Geschichte zu verlieren, sollte man einige Dinge beachten, um das Hobby zu genießen. In unserem heutigen Artikel möchte ich einmal auf diese doch schon problembehaftete Zeit eingehen und Tipps bereit halten, wie man der frühen Dunkelheit, der Kälte und Nässe am besten begegnen kann. Ein Sprichwort sagt „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unangemessene Kleidung.“. Diesem Leitgedanken folgend wollen wir zu Begin einmal schauen welche Kleidung sich für die Zeit des Winters am besten eignet. Wer zu der kalten Jahreszeit viel im Freien unterwegs ist, sollte warme, dicke und wasserabweisende Kleidung tragen. Unbehandelte Wollkleidung erweist sich hierbei als optimal, ist sie doch bis zu einem gewissen Grad wasserundurchlässig und wärmt auch im nassen zustand immer noch recht zuverlässig. Ein entsprechender Umhang, Googel, Mantel erweist sich in diesem Zusammenhang als durchaus hilfreich.

Die Waffe gegen Kälte

Um die ausreichende Wärme sicher zu stellen, bedienen wir uns der Zwiebeltechnik. Das bedeutet, man kleidet sich in mehrere Isolationsschichten, welche bei Bedarf auch reduziert werden können. Abraten kann ich in diesem Zusammenhang nur von synthetischen Materialien, da sie dazu neigen dich schwitzen zu lassen. Dies wäre im höchsten Maße unpassend, da sich der Schweiß abkühlt und man dann wiederum kalt wird. Materialien wie Baumwolle oder reines Leinen hingegen sind atmungsaktiv und eignen sich als Unterkleidung daher besser. Da wir ja nicht Mittelalter leben, sondern zumeist Fantasy / Mittelalter darstellen ist es aus meiner Sicht durchaus angebracht auf die modernen Kleidungsvorzüge wie etwa Thermosocken und Thermounterwäsche zurückzugreifen.

Die Waffe gegen Nässe

Ein weiteres mit dem Winter zusammenhängendes Problem ist jenes der Nässe. Wasser macht nämlich nicht nur die Wege matschig, nein sie lässt auch Platte rosten, weicht die Schuhe und damit die Füße auf was wiederum zu einem Kälteeinbruch und Blasen führen kann. An dieser Stelle sollte man sich fragen ob wirklich die auf dem letzten Mittelaltermarkt gekauften Schuhe (welche zumeist kaum Nässeresistent sind) angebracht sind, oder man lieber auf wetterfeste moderne Stiefel umsteigen sollte. Diese haben in aller Regel nicht nur ein besseres Profil, sondern halten auch trockener. Stellt also sicher, dass euer Schuhwerk mit den klimatischen Gegebenheiten zurrecht kommt und ihr auch gesund nach Hause zurückkehrt.

Ein kleiner Tipp am Rande sei hierbei gestattet. Versucht einfach einmal die Oberkleidung / Schuhe zu imprägnieren. Die Sachen werden damit nicht nur resistent gegen Feuchtigkeit, sondern beinahe wasserabweisend.

Die Waffe gegen Dunkelheit

Im Winter wird es früher Dunkel. Das ist keine neue Erkenntnis, aber eine welche man beachten sollte, wenn man im Gelände unterwegs ist. So manch einer stolperte über einen Ast oder ein Loch im Boden weil er es einfach im dustern nicht erkennen konnte. Führt daher eine Lichtquelle mit, wenn ihr ab Nachmittags unterwegs seid. Das dritte Problem, welches mit dem Winter auf den Larper zukommt ist die Dunkelheit. Derzeitig ist es um 17 Uhr bereits so duster wie um Mitternacht in den Sommermonaten. Das bedeutet für Dich, dass Du eine Lichtquelle mitnehmen solltest, wenn Du auf ein Larpcon fährst.

Fassen wir das Ganze noch einmal zusammen

Der Winter stellt an uns Larper höhere Anforderungen als manch einer dies erwarten würde. Neben der Optik sollte man die wettertauglichkeit der Kleidung beachten und sich die Frage stellen ob die eigene Gesundheit wirklich vor der Ambientigkeit stehen muss. Meiner Meinung nach steht in dieser Jahreszeit eher die Funktionalität als die Optik im Vordergrund.